Martindale-Verfahren

Das Martindaleverfahren ist das am häufigsten genutzte Verfahren, um die Scheuerbeständigkeit von textilen Stoffen, insbesondere Polsterstoffen, zu bestimmen. Die Methode simuliert eine natürliche Abnutzung eines Sitzbezuges, in dem ein Muster des zu testenden Stoffes mit einer vorgegebenen Gewichtsbelastung gegen einen wollenen Standardstoff gerieben wird. Gemessen wird die Schleißzahl (Maßzahl: Martindale), die zum Verschleiß von zwei Fäden führt.

Hier gibt es noch eine Definition:
www.kabs.de